September 3

Wenn Meinungsmacher über das Ziel hinaus schießen…

Wenn du heute jemanden den medialen „Ohrwurm“ CHEMNITZ auf das Trommelfell oder die Netzhaut bläst, dann sind die nächsten Schlagworte „Rechts“, „Fremdenfeindlichkeit“ und „Rassismus“. Und das ist nicht nur traurig, sondern echt beschämend für den ach so aufgeklärten Bundesbürger. Da bekommen Ehrenbürger wie Katarina Witt oder Dr. Siegmund Jähn sicherlich eine völlig neue Sicht auf ihre Stadt. Und das diese Stadt auf die verkappte Gesinnung der rund 8.000 intellektuellen Tiefflieger in brauner Montur reduziert wird, war von den Stadtvätern und den 240.000 anderen Einwohnern Chemnitz sicherlich auch nicht so erdacht.

Ich muss jetzt auch einfach mal zu diesem Thema meine Denkfabrik einschalten um ein paar nachdenkliche Worte in das Internet zu entlassen.

Ich habe mich gerade im Internet, um genauer zu sein bei GOOGLE, auf die Suche gemacht nach einer Vorlage für das Airbrushen. Nachdem ich dann das „C“ eingegeben hatte, wurde mir „natürlich“ sofort „Chemnitz“ vorgeschlagen. Natürlich weil es heute das „Top Thema“ bei allen Nachrichtensender und Internetplattformen ist. Natürlich!!!

Und alles begann weil ein Mensch erstochen wurde. Ja, ein Mensch hat sein Leben verloren. Eine Mutter hat ihr Kind verloren. Ein Freund seinen besten Freund. Ebenso traurig wie jeder Tod, Mord, Unfall oder Suizid. Bis hierher ist es der „Weg“ des Lebens. Menschen sterben aus den unterschiedlichsten Gründen und die Menschen gehen damit um. Trauer, Andenken und Erinnern.

Und dann gehen die Menschen auf die Straße. Nicht zum Gedenken sondern um andere in eine Sippenhaft zu nehmen, die nichts für diese schreckliche Tat des „einzelnen“ zu tun haben. Und hier wird es „unnormal“. Und das ist offensichtlich die Wahl der Mittel der braunen Zunft. Natürlich springen sämtliche Pressevertreter auf diesen Zug auf und berichten gefühlt jede Sekunde über diese schlimme braune Brut. Und schon haben die sogenannten „Wutbürger“ ihr perfides Ziel erreicht. Die Schlagworte „Rechts“, „Fremdenfeindlichkeit“ und „Rassismus“ sind in aller Munde und unweigerlich mit „Chemnitz“ verbunden.

Aber wo waren diese Demonstranten als vermutlich 106 hilflose Menschen von einem durchgeknallten Krankenpfleger getötet wurden? Hier haben 106 Menschen ihr Leben verloren. 106 Mütter haben ihr Kind verloren. 106 Freunde ihren besten Freund oder ihre beste Freundin. Ja, aber Niels H. ist deutscher… keine Proteste, wenig Presse, kein Aufschrei. Hat hier die Klinikleitung nicht aufgepasst? Oder die Kollegen nicht hingesehen?? Egal. Das waren ja keine Behörden und somit nicht der Staat.

Aber in Chemnitz hat doch ein Mensch getötet, der eigentlich nicht mehr hier sein durfte. Hier hat der Staat versagt und es war ein Mensch der hier nicht her gehört. Da kann man schon mal nachdenklich werden.

Familien mit Migrationshintergrund betrügen im großen Stil unser Sozialsystem und der Aufschrei unserer Presse ist groß und der achso aufgeklärte Deutsche ist entsetzt. Das aber mafioso deutsche Betrüger seit Jahren alte Menschen auf Kaffeefahrten ausnehmen ist nicht mal eine Randnotiz und somit auch keine Demo wert. Bei der Doppelmoral ist es ja auch verständlich, dass die Saubermänner unserer Autokonzerne von den Politikern und der Judikative mit Samthandschuhen angefasst werden, obwohl sie Millionen Autobesitzer offensichtlich betrogen haben.

Eine Mutter aus Freiburg hat ihren Sohn an Pädophile vermittelt haben. Acht Verdächtige sitzen in U-Haft, unter ihnen ein Soldat und ein Mann aus Schleswig-Holstein, der aufgrund einer BGH-Entscheidung auf freiem Fuß war… keine Proteste, wenig Presse, kein Aufschrei.

Der Leibwächter von Bin Laden hält unserem Rechtssystem den Eulenspiegel vor. Hier hat der Staat versagt und er ist ein Mensch der hier nicht her gehört. Da kann man schon mal nachdenklich werden.

Linke Randalierer liefern sich mit der Polizei bei dem G20 in Hamburg tagelange Schlachten mit der Polizei. Wo bitte war da bitte die „Wir sind mehr“-Bewegung als Polizisten, die für unsere Sicherheit jeden Tag aufstehen, mit Pflastersteinen beworfen und verletzt wurden?

Natürlich dürfen jetzt auch Band´s wie Feine Sahne Fischfilet mit Texten wie „Wir stellen unseren eigenen Trupp zusammen / Und schicken den Mob dann auf euch rauf / Die Bullenhelme – sie sollen fliegen / Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein / Und danach schicken wir euch nach Bayern / Denn die Ostsee soll frei von Bullen sein.“ ganz offiziell gegen den braunen Mopp mit dem Segen vom Bundespräsidenten antreten. Das ist ein Tritt ins Gesicht aller Gesetzeshüter in Deutschland. Aber… keine Proteste, wenig Presse, kein Aufschrei.

*Zynismus aus

Ich habe bewusst mit den Vergleichen etwas weiter ausgeholt um mal klar zu machen wie sehr wir den Meinungen anderer nachlaufen.

Behörden und Konzerne dürfen genauso wenig schlampig mit unserem Gesetzbuch umgehen ebenso wenig wie es unsere Mitbürger oder Menschen die Schutz suchen auch nicht dürfen. Die Gesetze gelten für alle. Ausnahmslos. Und sie müssen angewendet werden. Auch ausnahmslos.

Mein Fazit: Liebe Politiker, liebe Presse und liebe Leser. Lasst euch nicht vor jeden Karren spannen, der euch vorgehalten wird. Natürlich müssen wir aufstehen gegen „rechts“, „links“ und gegen jede Art von Diskriminierung. Aber wir müssen auch darauf achten nicht über das Ziel hinaus zu schießen. Sachlich, besonnen und  gewaltlos.

Eure Pam

Katgeorie:Politik und co | Kommentare deaktiviert für Wenn Meinungsmacher über das Ziel hinaus schießen…