Oktober 18

Selbstfindung…

Selbstfindung ist immer ein so großer Begriff. Wo bin ich? Wo will ich hin? Und vor allem, was will ich dann da? Habt ihr euch darüber schon mal Gedanken gemacht? Ich für meinen Teil habe das, also ich denke ich habe es.

Zum ersten Teil des Fragemaratons. Wo bin ich? Diese Frage ist leicht zu beantworten. Ich sitze wie jeden Dienstag auf einem Bürostuhl in der AT-Büro. Unter den Augen unseres charmanten Arbeitstherapeuten versuche ich sinnvolle Worte für den Unsinn des Lebens zu finden. Sprich, ich bin immer noch in der Therapie um mich von meinen Depressionen und anderen Dingen dauerhaft zu trennen. Und wenn ich die Depression dann los bin… ähhh, also wenn ich sie los bin, wo bleibt sie dann? Wo will sie hin und was will sie dann dort? Nein, es geht um mich und nicht um die Depression. Und da es hier auch den 14702471_1135721566504025_6388892586136004746_nüblichen Tratsch, wie in der Aussenwelt auch gibt, habe ich natürlich hier auch was aufgeschnappt. Gerüchte behaupten, also unter uns jetzt mal und bitte nicht weiter erzählen:“ Das Leben soll angeblich auch ohne Depressionen möglich sein!!!“. Nun gut, natürlich sollte Frau nicht jedem Gerücht glauben schenken. Aber da es ja auch ein Leben vor dem Tode geben soll, könnte ich es ja mal ein Leben ohne Depression ausprobieren. Was mich zur zweiten Frage bringt.

Wo willst du hin? Mhhh. Australien, Kanada und vielleicht mal nach England. *Tagtraum endet… O.k. ja, ich will zurück ins Leben. Und ja, ich lebe jetzt natürlich auch. Also bis eben auf jeden Fall. Ich atme, rauche und schreibe. Aber im Moment fällt mir das ganze mit diesem Lebensding einfach noch schwer. Nun gut, das rauchen, nein, dabei muss ich mich nicht anstrengen. Aber der Rest. Mit anderen Menschen auszukommen. Wieso ist das in der Depression so schwer? Ja, wie soll ich das jetzt erklären. Ich glaube das kann ich nicht. Es ist einfach so. Viele glauben immer wenn man in der Depression lacht, dann kann es nicht so schlimm sein, aber weit gefehlt. Die Depression ist ein Miststück. Wenn sie dich besucht, dann fällt dir alles schwer. Lachen, morgens aufstehen, mit Freunden was unternehmen und selbst das atmen ist dann lästig. Selbst das denken, weil wenn du dann denkst, kommen nur traurige Gedanken hervor. Ja, vielleicht könnt ihr verstehen was ich meinte.Nein, das könnt ihr eben nur, wenn ihr auch schon mal besuch von dem Miststück hattet. Und nur dann!!! Wenn du jemanden triffst der in der Depression lacht, dann stell dir vor, diese Person stemmt gerade einen Kleinwagen in die Luft. Beides kostet die gleiche Kraft.  Natürlich werdet ihr jetzt sagen:“ Ey Halling, du blöde Kuh, du schreibst doch jeden Dienstag und Donnerstag einen mehr oder weniger lustigen Blog. Also kann es doch nicht so schlimm sein!!“. Ihr habt recht, das mache ich. Aber es kostet mich so unendlich viel Kraft morgens aufzustehen. Zu wissen das ich gleich in einen Frühstückraum mit 60 anderen Menschen gehen muss, um dann den gefühlten langen Weg (300m) zur AT-Büro zu gehen. Nur um beschäfftigt zu sein. Und dann das atmen, das stehen, das gehen, das sprechen… Und wenn ich nichts zu tun habe, dann kommen die traurigen Gedanken wieder. Und nach der AT-Büro ist freie Zeit, in der sich die Gedanken entfalten können. Und dann gibt es noch die Therapien, in der du über diese Gedanken dann auch noch sprechen musst / sollst / kannst / darfst. Und das alles kostet eine Kraft, von der du denkst das du sie gar nicht hast. Aber zurück zum Thema. Ich will zurück in ein „normales“ Leben. Also in ein Leben ohne Depression, in ein Leben mit lachen, liebe und mit Sinn. Ja, da will ich hin…

Was will ich da, wenn ich angekommen bin? Leben, einfach Leben.

Und wer jetzt denkt „Dann tu es doch einfach“, der hat leider nichts verstanden.

Also bis zum nächsten Mal auf diesem Kanal. Und heute schenke ich euch ein lächeln. Also nehmt das lächeln und tragt es heute mit euch, denn es hat viel Kraft gekostet.

Alles liebe, eure Pam



Pamela Halling Copyright 2016. All rights reserved.

Veröffentlicht18. Oktober 2016 von pamelahalling in Kategorie "Therapiegeflüster

Kommentar verfassen