Oktober 13

Du musst mich so verstehen…

Guten Morgen liebe Schlaflos in Essen-Jünger,

an einem Donnerstag kann schon mal gar nichts verkehrt sein. Aufstehen hat reibungslos geklappt. O.K. das Spiegelbild meinte meinen Schönheitsschlaf wurde vom Wecker viele Jahre zufrüh unterbrochen, aber na ja. Und nachdem ich die Frage „Altbausanierung oder Denkmalschutz“ mit dem Spiegel geklärt hatte konnte der Tag starten.

Nach einem guten Frühstück und dem allmorgentlichen Gedankenaustausch mit unserer Putzfee, ging es frohgelaunt zur AT-Büro. Ich freue mich schon den Tag zuvor auf diesen Therapiepunkt. Gut gelaunt unseren charmanten Arbeitstherapeuten begrüßen… Ähhhmmm, nein, heute wieder nicht unser charmanter und mit tollem Humor ausgestatteter Adonis in PC-Fachmannverpackung (verdammt gute Tarnung). Und dann habe ich die Nachrichten gesehen…

Also echt Mädels, ihr müsst einfach Mal hier einchecken. Vielleicht mit einer kleinen Depression im kleinen linken Zeh oder mir einer Psychose am Bauchnabel. Egal, einfach einchecken und dann der AT-Büro zuteilen lassen. Unser charmanter AT-Büro-Arbeitstherapeut ist sicherlich, bei der Damenwelt, die auf Dreibeiner stehen, diese Anstrengung wert. Aber ich schweife ab…

Zurück zum Thema… ähhhmmmm, kurz nach oben gescrollt… ahhh, darüber wollte ich schreiben. Zu mir hat mal ein älterer Mann gesagt:“ Du musst mich so verstehen wie ich das meine!“. Punkt! Also was für eine Aussage. Und sowas von richtig. Das scheint meiner Meinung nach das Problem vieler Konflikte zu sein. Die Menschen reden zwar miteinander, aber verstehen nicht was der andere sagen will oder meint. O.k. manche haben einfach nicht das Potiential, wie ihr vielleicht in meinem letzten Post vom Dienstag entnehmen konntet. Aber lassen wir diese wachsende Bevölkerungsgruppe mal bei Seite.

Es ist einfach manchmal schwer zu erklären was einen bewegt, bedrückt oder erfreut. Und wenn dann dieses nichtverstehen kommt, unfreiwillig oder nicht, dann redet man (o.k. selten auch Frau) einfach meilenweit aneinander vorbei. Und manchmal ist das nicht lustig.

Wie konnte ich wissen was ich dachte, bevor ich hörte was ich sagte.

Ein Beispiel: Wenn du dem Montuer erklärt hast wo das Waschbecken an die Badezimmerwand soll und du nach zwei Stunden plötzlich eine neue Dusche hast. Was willst du auch mit zwei Duschen? Oder wenn du dem Arzt erklärst, das dein Zeh schmerzt und keine zehn Minuten später hast du einen Schlauch im Hals zum Magen auspumpen. Und glaubt es mir, das kann Probleme bereiten. Ich glaube ihr versteht was ich meine… oder reden wir an einander vorbei?!?!?! Also wenn ihr mir jemandem sprecht, dann schenkt ihm oder ihr eure volle Aufmerksamkeit und wenn ihr den Verdacht habt, das ihr was falsch versteht, dann fragt doch einfach noch einmal nach.

So mit o. Ich bin fertig für heute. Also nicht so fertig, aber schon fertig. Ich denke ihr wisst was ich meine. 😉

So liebe Leserinnen und liebe Leser,

bis zum nächsten Mal auf diesem Kanal.

Alles liebe, eure Pam



Pamela Halling Copyright 2016. All rights reserved.

Veröffentlicht13. Oktober 2016 von pamelahalling in Kategorie "Therapiegeflüster

Kommentar verfassen