September 30

Bewegendes Feedback…

Sonntagnachmittag, 15 Uhr 30 und mein Facebook-Konto begann vor lauter Meldungen heiß zu laufen. Ich habe mich dann mal dran gesetzt und begonnen all diese lieben Kommentare zu lesen. Und was ich da zu lesen bekam hat mich fast überfordert. Wie viele Menschen, Freunde und Bekannte sich an diesem Nachmittag die Zeit genommen haben um die Sendung „Offen gesagt… im Gespräch mit Pastor Jan Dieckmann“ zu schauen und mir dann auch noch zu schreiben. Ich war und bin wirklich überwältigt. Vielen Dank für all eure lieben Zuschriften und Kommentare. Es war herzerfrischend all die lieben Zeilen lesen zu dürfen. Für Sabine und mich ist es ja „nur“ unser Leben über das wir mit dem sympathischen Pastor Jan Dieckmann reden durften. Viele haben geschrieben wie toll Sabine und ich das gemacht haben. Aber es war ein tolles Team dafür von Nöten. Das super liebe Team um Pastor Jan Dieckmann, Heike Schieder und Gabriela Mußbach hat all das möglich gemacht. Sie haben uns eingeladen und Sie haben es zu einer besonders schönen Sendung gemacht. Und ohne all die Menschen die sich die Zeit genommen haben um sich die Sendung an zu schauen wäre alles umsonst gewesen. Somit gilt euch mein Dank. Ihr habt euch die Zeit genommen und dafür danke ich euch. Also für die Botschaft „Transidente Menschen sind nur auch ganz normale Menschen“ sind die Menschen wichtig die es sich ansehen, verstehen und vielleicht so weiter geben. Und wenn es euch gefallen hat und ihr es verstanden habt, dann „Tue Gutes und sprich darüber“. Nur so kann sich die Botschaft verbreiten. Und ja, auch die Kirche geht auf uns zu, wie diese schöne Sendung bewiesen hat. Ich kann einfach nur Danke sagen. Lieben Gruß aus Essen, Eure Pam

September 29

Und ewig grüßt die Krankenkasse…

Passend zum aktuellen Kampf mit der Krankenkasse eine neue Leseprobe aus meinem Buch “Schlaflos in Essen – Die zweite Pubertät” vom „Traumstunden Verlag Essen„. Viel Spaß beim Lesen
LG, Pam PS: Nicht vergessen, heute um 15 Uhr im NDR sehen wir uns bei „Offen gesagt… im Gespräch mit Pastor Jan Dieckmannhttp://traumstundenfee.blogspot.de/2013/09/29092013-schlaflos-in-essen-oder.html#.UkfnjECGe58

September 28

Morgen ist es soweit…

Hi Leute, morgen um 15 Uhr ist es soweit. „Offen gesagt… im Gespräch mit Pastor Jan Dieckmann“ im NDR. Da ich schon weiß was kommt, kann ich euch diese Sendung nur ans Herz legen. Ein sehr interessantes Gespräch mit dem sympathischen Pastor Dieckmann. Ich hätte nie gedacht, dass ein Gespräch mit einem Geistlichen über das Thema „Transidents“ so viel Freude in mir erzeugen würde. Lasst euch einfach von meiner Begeisterung anstecken und schaltet am 29.09.13 um 15 Uhr den NDR ein.
Lieben Gruß aus Essen,
eure Pam 2013-09-27 18.03.20

September 24

Aufzeichnungstermin für „Offen gesagt…“

Eigentlich wollte ich diesen Post schon gestern schreiben, doch der Tag hat mich einfach geschafft. Das wird heute nachgeholt. Der Tag begann eigentlich wie immer. Aufstehen, Kaffee und schnell die neuesten Nachrichten checken. Ein bequemes Reiseoutfit zeigte dann aber das Ziel des Tages an. Es lagen knapp 4 Stunden Zugfahrt vor uns. Und mit dieser Zugfahrt begannen auch die Dinge, die ich wohl nie an der Politik der Deutschen Bundesbahn verstehen werde. Auf der Fahrt nach Hamburg durften wir Aufgrund von einer gigantischen Überfüllung des Zuges erst mal geschlagene zweieinhalb Stunden stehen. Anschließend wurden wir dann im nächsten Zug mit zwei Sperrsitzen im Gepäckabteil belohnt. Schon leicht angefressen und leicht ausgepowert sind wir dann gegen Mittag am Studio des NDR in Hamburg angekommen. Hier wurden Sabine und ich in bekannt freundlicher Weise von der Autorin Heike Schieder in Empfang genommen. Hier konnten wir dann während einer kleinen kulinarischen Stärkung den Pastor Jan Dieckmann und unsere Ansprechpartnerin Gabriela Mußbach persönlich kennen lernen. Und was soll ich sagen. Die Chemie zwischen Pastor Jan Dieckmann und uns war sofort da. Er ist ein sehr sympathischer und aufgeschlossener Mensch. Schon in diesem kleinen Vorgespräch konnte ich feststellen, dass es auch für ihn ein sehr wichtiges Thema war, über das wir in der folgenden Aufzeichnung sprechen sollten. Er war sehr gut informiert und stellte sehr gute Fragen. Dann ging es für mich auch schon in die Maske. Das Thema „Altbausanierung in 40 Minuten“ konnten die Visagistin und ich dann auch zur vollsten Zufriedenheit klären. Ein kleiner Vergleich… Sabine war schon nach knapp 15 Minuten fertig. Nun gut, Sabine ist halt eine Naturschönheit. 2013-09-23 13.29.19 Im Anschluss ging es dann in das Studio. Wow, da waren gut 30 Leute, die uns gleich im Gespräch mit Pastor Jan Dieckmann auf Zelluloid bannen sollten. Und viele Hände zupften an mir und Sabine herum. Der Tonmeister, die Visagistin und noch andere. Alle wollten ihren Part noch schnell perfektionieren. 2013-09-23 13.59.20 Die Aufzeichnung der 30 minütigen Sendung „Offen gesagt… im Gespräch mit Pastor Jan Dieckmann“ war dann auch schnell im Kasten. Was dabei passiert ist und worüber wir gesprochen haben? Schaut es euch doch einfach am 29.09.13 um 15 Uhr im NDR an. Nur so viel, wir haben auch viel über mein Buch gesprochen. Nach der Aufzeichnung und nachdem Sabine und ich uns wieder Reisefertig gemacht hatten kam der Abschied. Wir durften sehr liebe Menschen kennen lernen und auch diese Menschen haben unser Leben bereichert. Ganz lieben Dank an Heike Schieder, Gabriela Mußbach und vor allem an den sehr sympathischen Pastor Jan Dieckmann. Er hat mir gezeigt, dass es nie zu spät für einen neuen Dialog mit der Kirche ist. 2013-09-23 15.09.14 Der Besuch am Drehort von „Notruf Hafenkante“ musste Aufgrund meiner mangelnden Kondition von mir aufgegeben werden. Der Tag hat mich geschafft und wir hatten ja noch 4 Stunden Rückreise vor uns. Und nach dann 4-Stunden-Rückfahrt-Sperrsitz war auch für uns der Tag vorbei. 2013-09-23 17.20.59 Sendetermin: Sonntag, 29.09.13 um 15 Uhr im NDR

September 19

Vom Pastor zur Polizei…

Viele Gedanken schießen mir durch den Kopf wenn ich an den nächsten Montag denke. Schon in der Früh wird das schnelle und modernste Stahlross der Deutschen Bundesbahn Sabine und mich in Richtung Hamburg tragen. Danach wird es dann auch schon direkt in die Maske gehen und anschließend in das Studio. Es wird die Aufzeichnung für die Sendung „Offen gesagt… im Gespräch mit Pastor Jan Dieckmann“. Und ich freue mich schon. Zum einen das wir einen netten Menschen wieder sehen dürfen, mit dem wir schon im letzten Monat den Trailer zur Sendung drehen durften. Auch freue mich auf das Kennenlernen mit Pastor Jan Dieckmann. Es ist für mich immer etwas besonders wenn ich Menschen kennen lernen darf. Der Grund dafür liegt schon in dem Wort „Kennenlernen“. Meine Philosophie ist es immer schon gewesen, das wir von jedem Menschen den wir kennen lernen auch was lernen. Es gibt so viel was wir von anderen Menschen lernen können. Wir können neue Ansichten, Denkweisen und Einstellungen mit jedem Menschen kennen lernen. Und das ist es, was ich an der Begegnung mit anderen Menschen so sehr schätze. Natürlich freue ich mich besonders auf das Gespräch. Ein Gespräch, in dem eigentlich eine Bekannte von Sabine und mir sitzen sollte. Sie hat uns an den NDR weiter empfohlen, da sie aus persönlichen Gründen nicht an diesem Gespräch teilnehmen kann. Sabine und ich werden uns aber am Samstag noch mit ihr treffen, damit wir vielleicht auch gemeinsame Ideen für das Gespräch durchsprechen können. So werden auch ihre Ansichten Berücksichtigung in dem Gespräch mit Pastor Jan Dieckmann finden. Ich hoffe dass die Aufzeichnung dann auch reibungslos verläuft, damit Sabine und ich für unser zweites Ziel in Hamburg noch Zeit finden. Sabine und ich sind seit Jahren große Fans der Sendung „Notruf Hafenkante“. Unser freundlicher Festplattenrekorder nimmt jeden Tag die entsprechende Folge der beliebten Polizeiserie auf. Und was soll ich euch sagen. Das Reviergebäude des PK21 ist in der Nähe des Studios. Also werden wir natürlich dort vorbei schauen und ein paar Erinnerungsbilder machen. Somit wir Montag ein Tag voller schöner Ereignisse. Und ich freue mich so sehr dass Sabine und ich das alles gemeinsam erleben dürfen. Mit der Liebe meines Lebens einen ganzen Tag in Hamburg, kann es etwas Schöneres geben? Euch wünsche ich schon mal einen schönen Start in das kommende Wochenende. Lieben Gruß aus dem nicht mehr so schlaflosen Essen, Pam

September 17

Freunde helfen…

Bettina Böttinger hat auf ihrer Facebookseite zur Mithilfe aufgerufen und vielleicht finden wir mit eurer Hilfe eine neue Heimat für Gundi. Bettina schrieb:
Wir suchen immer noch eine Wohnung für Gundi aus unserer Reportage „B.sucht“. Gundi hat mittlerweile einen Job als Altenpflegerin angetreten, aber sie sucht noch ganz dringend eine kleine bezahlbare Wohnung oder auch ein günstiges Zimmer. Wegen der Nachtschichten sollte die Wohngelegenheit verkehrsgünstig gelegen und in Köln sein. Zurzeit ist sie immer noch in einer städtischen Notunterkunft untergebracht und muss sich das Zimmer mit einer schweren Alkoholikerin teilen. Ich freue mich über Angebote. Gerne an Encanto TV:
http://www.encanto.tv/kontakt.html Bitte liebe Leser und Leserinnen, helft mit und teilt diesen Post. So ist das Internet doch mal für was gut Smiley Lieben Gruß aus Essen, Pam

September 14

Und manchmal bekomme ich Angst…

  Sie saß an ihrem Schreibtisch. Den Laptop betriebsbereit vor sich und gierend nach den Berührungen der Finger auf der Tastatur. Das Schreibprogamm hat sich schon im Arbeitsspeicher eingenistet um all die Gedanken von ihr in einem neuen Dokument zusammen zu fassen. Und dann ist es soweit. Die Finger, mit dem fuchsia farbenen Nagellack, beginnen zaghaft die ersten Worte ein zu geben… Ja, so war es, als ich mit dem Schreiben begann. Ohne zu wissen was daraus werden würde. Es waren doch nur Gedanken aus meinem Leben. Episoden, Abschnitte und Erlebnisse. Und jetzt ist es ein Buch. Ein Buch das ich in kann einer Woche in den Händen halten werde. Ja, als EBook ist es schon veröffentlicht. Ein EBook ist aber für eine alte IT-Braut wie mich nur eine Datei. Nicht mehr und nicht weniger. Nur eine Datei. Aber ein Buch? Ich habe in meinem Leben schon sehr viele Bücher in den Händen gehalten. Und das war es dann auch. Ich habe sie gehalten um einen guten Eindruck zu machen oder weil es so gefordert war. Aber gelesen? Nein, ich habe in meinem Leben noch nie ein Buch gelesen. Nicht falsch verstehen. Ich kann lesen. Nur nicht so gut und vor allem nicht so lange. Also nach maximal 3 Seiten war mein Kopf überfordert. Und schon flog das Buch im hohen Bogen in die Ecke. Und jetzt ist da mein Buch. Und so langsam bekomme ich Angst. Ich höre und lese von anderen Autoren über „Lesungen“ oder „Signierstunden“. Wie soll das mit meinen Problemen mit dem geschriebenen Wort zusammen passen. Ich habe immer vermieden etwas Handschriftlich zu machen. Warum? Weil ich es nun mal nur schlecht kann. Oder habt ihr schon mal einen Kugelschreiber mit eingebauter Rechtschreibprüfung gesehen? Ich nicht! Und solange es diese fortschrittliche Technik noch nicht gibt werde ich weiter Angst vor einer „Signierstunde“ oder so haben. Was ist wenn die Menschen, die mein Buch erworben und vielleicht auch gelesen haben, plötzlich mit dem Wunsch nach einer Widmung um die Ecke kommen. Und wie soll das mit einer Lesung funktionieren? Heute hat mir unserer Festplattenrekorder freundlicherweise die Aufzeichnung vom „Kölner Treff“ vorgeführt. Dort hat Solveig Klockmann von ihren Problemen mit der Legasthenie berichtet. Und schon begannen meine Gedanken Amok zu laufen. Ich in einer Lesung vorlesen??? Ich in einer Signierstunde Widmungen schreiben??? Das sind für mich sehr große Hürden. Aber vielleicht auch Hürden die bezwungen werden wollen? Aber werde ich auch diese Hürden nehmen können? Das schreiben bereitet mir ja inzwischen recht viel Vergnügen. Aber halt nur am PC. Einmal „F7“-Taste gedrückt und alle rot unterstrichenen Worte werden korrigiert. Vielleicht hätte ich meine Verlegerin bitten sollen, in meinem Buch eine „F7“-Taste zu installieren.

September 9

Bewegende Lesermeinungen…

  Sie sind da und ich kann meine Freude darüber einfach nicht verbergen. Wieso sollte ich auch. Die ersten Meinungen von Lesern meines Buches „Schlaflos in Essen – Die zweite Pubertät“ sind da. Ich möchte sie euch natürlich nicht vorenthalten. Zitat von Leserin Britta Grant bei Amazon: „Es hat mich berührt, hatte Gänsehaut und auch Tränen in den Augen! Man bekommt einen Einblick wie die Person sich fühlt, fand es sehr bewegend und empfehle es auch weiter! Es ist einfach super zu lesen und bekommt dadurch auch volle Punktzahl von mir!“ Und hier darf ich die Leserin Anja J. zitieren: „Selten hat mich ein Buch so fasziniert – man leidet mit, freut sich mit und ist beinahe erleichtert, wenn „alles gut wird“. Hut ab vor dem Mut, der Ehrlichkeit, der Autorin! SEHR empfehlenswert“ Ich bin total berührt von diesen lieben Worten. Ich hoffe mein Buch darf noch vielen Menschen auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitnehmen. Lieben Gruß aus dem nicht mehr so schlaflosen Essen, eure Pam

September 7

Ich kann auch anders…

Mit sanftem Griff packte er mein Handgelenk. Eine kleine Bewegung reichte aus um den Gurt zu erreichen der meinen Arm fixieren würde. Er schaute mir dabei in die Augen und ich konnte seine Ruhe spüren. Nein, das hatte er nicht zum ersten Mal gemacht. Wird er mir gleich weh tun? In meinen Augen spiegeln sich die Erwartung, Ungewissheit und vielleicht auch ein wenig Angst vor dem was gleich sein wird. Aber seine ruhige Stimme unterstützt seine Augen. Und somit lasse ich es geschehen. Tausend Fragen schießen mir durch den Kopf. Wie wird es sich anfühlen? Zumal es das erst mal für mich sein wird. Werden die Schmerzen angenehm sein? Oder werde ich irgendwann sagen müssen dass es mir zu viel wird. Wird es auch dieses Mal für mich ein Höhepunkt sein? Aber mir bleibt keine Zeit zum nachdenken. Nein, er beginnt. Ich kann es an seinen Augen ablesen.. Er ist bereit mir weh zu tun. Und ich weiß, dass es nur ein kurzer Augenblick in meinem Leben ist, aber das ist der Anfang von etwas ganz besonderem… „Und wer jetzt nicht gedanklich in einem kalten Operationssaal ist sollte mal über ein erotisches Wochenende mit seiner Partnerin oder Partner nachdenken.“ … und somit setzte er die Nadel für die Narkose. Es war nur ein kleiner Piks, aber der Anfang einer ganz besonderen OP. Meinem Brustaufbau. Eine OP die wie die angleichende OP auch ein Höhepunkt in meinem Leben sein wird. So wird es im November dieses Jahres sein, denn ich habe die Freigabe zur OP von meiner Krankenkasse. Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende. Und vielleicht sehen wir uns ja heute auf der UNKNOWN 2013 hier in Essen. Alles liebe, eure Pam

September 6

„Ballerinas to go“ oder wo ist die Schere…

Vor vielen Monden hatte Sabine mir schicke schwarze Ballerinas in Ibbenbüren bei ihrem Besuch der Kinder gekauft. Die sehen wirklich richtig süß aus. Und ich wollte sie mir für den richtigen Moment aufheben. Dieser Moment sollte Morgen auf der Essener Buchmesse UNKWNOWN 2013 sein. Und an dem Wort „sollte“ lässt sich schon ablesen das daraus wohl nichts werden wird. Also, Sabine hatte in weiser Vorahnung schon mal eine großzügige Dreiundvierzig. Die Erfahrung zeigt eben immer, das Ballerinas sehr oft eine Nummer kleiner ausfallen. Somit hätten sie ja nun auch prima an die Enden meines süßen Fahrgestells passen müssen. Sonst zieren diese Füße nämlich nur Schuhe der Größe 42. Und was soll ich sagen… die PASSEN NICHT!!! Nicht nur das sie nicht passen, es fühlte sich an als würde ich versuchen mein Fahrgestell in eine 39 hinein zu pressen. Und selbst mit der glorreichen Idee mit der Schere aus der Geschichte vom Aschenbrödel hätte hier nichts gebracht, denn ein Fuß ganz ohne Zehen sieht nicht wirklich ansprechend aus. So spielt das Leben… also wieder das Outfit umstellen so das dann Morgen alles stimmig mit den anderen Schuhen ist. Und nun zum guten Teil dieses Posts. Ein kleines Jubiläum… Post Nummer 200!!!! Ach je, wenn ich daran denke was in den 199 anderen Post alles schon passiert ist. Freud und Leid, lachen und weinen… tja, das Leben halt. Und was mich noch mehr begeistert ist der Gedanke an die nächsten 200 Posts. Ja, ich werde weiter über das Leben von Pam und Biene schreiben. Über die Höhen und Tiefen. Wie immer mit viel Gefühl und Emotionen. Und jetzt, wo es die passende Ergänzung zu meinem Blog gibt. In meinem Buch stehen viele Dinge die ihr hier nicht finden werdet. Und genauso stehen im Blog Geschichten die nicht ihren Weg in das Buch gefunden haben. Und nach dem Blog und dem Buch denkt ihr das es nichts mehr gibt was ihr von mir nicht wisst… weit gefehlt. Einundvierzig Jahre auf dieser schönen Welt halten noch viele spannende, lustige und bewegende Geschichten bereit. Also „Stay tuned“… Alles liebe und einen schicken Start ins Wochenende, eure Pam