August 29

Ein Buch nimmt fahrt auf…

Es ist soweit, das Cover für mein Buch „Schlaflos in Essen – Die zweite Pubertät“ ist fertig 🙂 Das EBook wird voraussichtlich ab Mitte der nächsten Woche verfügbar sein 🙂 Ich freue mich wahnsinnig und hoffe das es euch gefällt 🙂 Lieben Gruß aus Essen, Pamela Halling schlaflos in Essen2

August 28

Brustumfang und Regieanweisung…

Heute war mal wieder einer dieser besonderen Tage. Nachdem mich das gelbe Sammeltaxi heute Morgen pünktlich in der Nähe vom MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) abgesetzt hatte, war es nur noch ein kurzer Weg bis zum meinem Termin zur Begutachtung. Es war ein sehr wichtiger Termin für mich. Es sollte festgestellt werden ob meine Brust ausreichend gewachsen ist. Nun, machen wir es kurz… die weiblichen Hormone haben zwar gute Arbeit geleistet, aber ein A-Cup ist auch nach zwei Jahren noch nicht in einer greifbaren Nähe. Und auch die Gutachterin sah es so und hat meinen Antrag auf einen Brustaufbau befürwortet. Somit sollte ich bald einen positiven Bescheid von der Krankenkasse kommen. Damit begann der Tag schon mal richtig positiv. Und er sollte noch besser werden. Schon auf dem Parkplatz des MDK wurde ich von dem Drehteam des NDR in Empfang genommen. Es war ein super lustiges Team, mit dem die Chemie schon nach 5 Minuten perfekt war. Drehorte für den Trailer waren die Station U1 der Uniklinik Essen, unsere Wohnung und der Krupp-Park. 2013-08-28 15.46.53 Auch der Empfang auf der Station U1 war mal wieder herzlich… man kennt sich schon. Viel Spaß bei den Dreharbeiten war aufgrund der stimmigen Chemie zwischen dem Team und mir schon einmal vorprogrammiert. Die Kreativität dieses sympathischen Teams war dann auch der rote Faden, der uns den ganzen Drehtag über begleiten durfte. Biene und ich freuen uns schon das Ergebnis der Dreharbeiten. 2013-08-28 11.29.46 Wie wir gemeinsam das schwierige Thema mit einer großen Portion Lebensfreude umsetzten konnten, dass könnt ihr euch am 29.09.13 um 15 Uhr im NDR anschauen. Die Sendung „Offen gesagt… im Gespräch mit Pastor Jan Dieckmann“ nimmt sich dem Thema „Im falschen Körper“ an. Liebes Drehteam, vielen Dank für eure Arbeit und diesen unvergesslichen Tag Smiley

August 25

Eine Woche „Sauseschritt“…

Die vergangene Woche wird mir wohl noch sehr lange in meinem Gedächtnis bleiben. Es war ein Gefühlscocktail der besonderen Art. Man könnte sagen das sich die Glücksmomente die Klinge in einer derartigen Geschwindigkeit in die Hand gegeben hatten, von der die „Drückerkolonnen“ der Zeugen Jowas noch was hätten lernen könnte. Angefangen hat es Anfang der Woche mit der Ankündigung meiner Verlegerin, dass die Veröffentlichung meines Buches in eine greifbare Nähe rückte. Das Lektorat ist abgeschlossen und wenn das Covermotiv gefunden ist, dann steht dem Druck nichts mehr im Weg. Dann durfte ich neben meiner Verlegerin und ihrem Mann noch einen ganz besonderen Menschen kennen lernen dürfen. Annette Meißner, was für eine starke Frau. Lest ihr Buch und ihr werdet mich verstehen. Am Freitag wurde der Traumstunden Verlag Essen dann auch offiziell eine beruflichen Heimat auf Zeit für mich. Ich habe das Angebot meiner Verlegerin für ein Betriebspraktikum im Verlag mit meiner Fallmanagerin besprochen und bekam auch prompt die Freigabe bis zum Ende des Jahres. Somit bin ich ab Montag Teil dieser Verlagsfamilie. Für mich eine sehr große Möglichkeit nach fast 3 Jahren der Arbeitssuche. Ich freue mich schon wahnsinnig auf die Zusammenarbeit mit all den kreativen Köpfen beim Traumstunden Verlag Essen. Und obwohl ich für mich diese ganzen Glückmomente noch verarbeiten musste, klopfte schon am Samstag der nächste Glücksmoment an die Tür. Das Klopfen gehörte zu einem „alten“ Freund und Nachbarn aus vergangenen Tagen. Er bewohnte in dem Dorf meiner alten Heimat das Haus gegenüber. Ein Besuch war daher ein ganz besonderer Moment für mich. Diese Freundschaft von damals hat alle Untiefen des Lebens überstanden und so hatten wir uns auch sehr viel zu erzählen. 10 Stunden quatschen über die letzten Jahre. Das war pro Stunde ein Jahr in dem wir uns nicht gesehen hatten. Aber es war alles wie damals. Fast alles. Nur mein Name und mein Aussehen waren neu. Eine wahre Freundschaft übersteht alles. Heute habe ich schon durch den Türspion geschaut und die nächsten Momente des Glücks stehen schon auf der Matte. Die kommende Woche ist auch wieder vollgepackt und ich freue mich schon sie alle mit meiner geliebten Frau Sabine genießen zu dürfen. Ich wünsche auch euch eine wunderschöne Woche.

August 21

Es wird spannend…

Also es geht die letzten Tag wirklich alles im Sauseschritt voran. Gestern durfte ich im Verlag Annette Meißner kennen lernen. Sofort war irgendwie die Chemie da. Vielleicht sind es unsere Lebensgeschichten, die uns auf eine interessante Art verbinden. Natürlich kann es auch nur daran liegen dass wir zwei einfach starke Frauen sind. Wenn ihr gerne mehr über Annette erfahren möchtet, dann müsst ihr unbedingt ihr Buch “Zurück gelassen durch Suizid” lesen. Auch ihr Buch ist im Traumstunden Verlag Essen zu haben. Und dann die beste Neuigkeit. Mein Buch wird auch schon Ende des nächsten Monats in den Handel kommen. Wer das nicht abwarten kann oder wer eher auf die digitalen Bücher steht, kein Ding. Schon in ein paar Tagen ist mein Buch als EBook erhältlich. Also, es geht voran.

August 20

Hinrichtungstermin…

Heute kam von meiner super lieben Ansprechpartnerin der Krankenkasse der Termin zur Begutachtung für den Brustaufbau. Natürlich habe ich mich sehr gefreut und musste es natürlich auch sofort mit meinen Freunden im Facebook teilen. Und als ich die Nachricht im FB geschrieben hatte, meldete sich die Rechtsschreibprüfung zu Wort… Das Ergebnis könnt ihr euch selbst anschauen… Hinrichtungstermin Liebe Rechtsschreibprüfung… das ist nicht lustig… damit mach man keine Witze…

August 16

Arbeitskaffee…

  Kalendereintrag: Termin mit dem Verlag! Diese Meldung hat mir mein oberschlauer PC heute Morgen passend zum Guten-Morgen-Kaffee um die Ohren gehauen. Wieso kann so eine Plastikkiste nicht mal eine Meldung der Nutzerin angepasst rüber bringen??? „ Guten Morgen liebe Pam, ich hoffe du hast gut geschlafen. Du hast noch genug Zeit um dich aufzuhübschen, bevor du dich in dreieinhalb Stunden mit deiner Verlegerin triffst.“ … Lieber PC, so will die Pam das beim nächsten Mal lesen… VERSTANDEN??!!! Aber nun gut. Der Kaffee und eine Guten-Morgen-Zigarette haben ihr allmorgendliches Ziel nicht verfehlt. Ich konnte in den Tag starten und genoss im Anschluss das Duschen mit nachfolgendem Aufhübschen. Das rote Sammeltaxi auf Schienen hat mich dann auch pünktlich in der Nähe des Verlages abgesetzt. Nur noch ein kurzer Fußmarsch – die Erinnerungen an die Bundeswehrzeit meldeten sich natürlich auch sofort an – und schon stand ich vor der Tür. Wie immer… pünktlich wie die Maurer. Es öffnete mir das Gesicht zur Stimme, die ich schon öfter am Telefon gehört hatte. Meine Verlegerin, Lektorin und zukünftige „Gute“ Freundin in der Person von Britta. Wir hatten schon bei den gefühlten 10000 Mail eine vertraute Verbindung aufgebaut und nun haben wir uns endlich zum ersten Mal gesehen. Die Sympathie war sofort da. Bei einem Arbeits-Entspannungs-„Nur Mal so“-Kaffee konnten wir uns dann auch ganz entspannt austauschen. Dieses Treffen war wirklich wichtig für uns beide. Sie lektoriert und verlegt schließlich mein Buch und da ist es schon wichtig, dass Sie mich kennen lernt. So ist es dann bei ihrer Arbeit einfacher meine wirren Gedanken in verständliche Texte um zu setzten. Und für mich ist es immer ganz wichtig die Menschen zu kennen mit denen ich Projekte verwirkliche. Ich habe für mich heute die Gewissheit bekommen, dass ich mich auf mein Bauchgefühl immer noch verlassen kann. Ich habe mich für den besten Verlag, mit der besten Chefin und der besten Lektorin entschieden. Wie sagte es Bogart schon treffend… „Das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft“ und ich glaube dass Sie aus mir noch eine echte Autorin macht. Ich freue mich auf die Zukunft und die Zusammenarbeit mit Britta.

August 14

Bermudadreieck Jobcenter…

Gestern hat die Post vom Jobcenter mal wieder für Wut im Bauch im Hause Halling gesorgt. Im Bermudadreieck Jobcenter Essen-West sind schon wieder Unterlagen verschwunden. Aber irgendwie sind es immer wieder unsere Unterlagen die plötzlich verschwinden obwohl wir sie nachweislich zeitgerecht eingereicht haben. Nun gut, vielleicht haben die auch ein kleines Papiermonster, das sich immer wieder durch die Unterlagen frisst. Aber das jetzt auf einmal Unterlagen fehlen sollen, die schon vor einem Jahr abgegeben wurden und geprüft worden waren, ist schon erstaunlich. O.k. jetzt könnte man denken „Da haben die beim Jobcenter halt Pech gehabt“. Nein, ich bekomme nun eine Androhung von Geldsperren wenn ich mich nicht um das erneute zuführen dieser Unterlagen kümmern würde. In welcher Welt leben wir eigentlich. Jetzt macht mich dieser Staat, dem ich so lange treu und vom ganzen Herzen gedient habe, für die Fehler im Hause des Jobcenters Essen-West verantwortlich??? Und wieso passiert es immer wieder nur bei uns??? Plötzlich fehlt auch von drei zusammengehefteten Unterlagen genau die Mittlere!!! Komisch oder??? Ist das schon eine versteckte Diskriminierung??? Jetzt soll ich von dem Satz, den wir zum Leben dringend benötigen, wieder Geld abzweigen um Unterlagen heran zu schaffen?? Kontoauszüge von vor mehr als einem Jahr kosten Geld… Die Bahnfahrt kostet unser Geld… und so weiter. Kein Wunder das ich schon Arzttermine in der Vergangenheit verschieben musste, weil das dringend benötigte Geld für die erneute Beschaffung von „verschlampten“ Unterlagen drauf ging. Muss man sich als unverschuldeter „Hartz IV Fall“ alles gefallen lassen??? Aber jetzt ist Schluss. Ab jetzt werde ich mich gegen diese Art der Behandlung zur Wehr setzten.

August 12

Gefühlswelt…

  Ich sitze im Zug schaue aus dem Fenster. Aus den Kopfhörern meines MP3-Players schmeichelt sich gerade Bryan Adams mit seiner rauchigen Stimme in meine Ohren. Die untergehende Sonne bricht immer wieder durch die vorbei ziehenden Bäume. Jene Bäume die mir bei dem vorbei ziehen zeigen wie schnell ich mich wieder von meinen Kindern entferne. Eine kleine Träne sucht sich ihren Weg über meine Wange. Es war wieder ein wunderschönes Wochenende mit meinen Kindern. Spazieren gehen, spielen und viel kuscheln haben es wieder zu einer besonderen Begegnung gemacht. Zu sehen das meine Kinder immer größer werden. Und das wir immer noch eine Familie sind, auch wenn wir uns nur einmal im Monat sehen. Es ist einfach eine Tatsache, dass unsere Kinder das wichtigste sind was wir im Leben haben. Und noch eine wunderschöne Begegnung hat dieses Wochenende ganz besonders werden lassen. Ich habe einen „alten“ Feuerwehrkameraden und seine Familie besucht. Bei einem gemütlichen Kaffee hatte ich die schöne Gelegenheit ihren supersüßen Sprössling kennen lernen zu dürfen. Nachdem wir uns das erste Mal nach meinem Outing wieder gesehen hatten, war natürlich sehr viel gesprächsbedarf. Wie haben über alles gequatscht und ich glauben wir konnten zusammen viele Fragen beantworten. Es war einfach nur schön und ich bin froh sie als Freunde haben zu dürfen. Und das schönste… mein Passing ist auch sehr gut angekommen. Nun ziehen weiterhin die Bäume vorbei… Ja, so eine Zugfahrt kann ein wenig traurig sein, aber auch Glücksgefühle auslösen. Und manchmal ist es einfach beides. Traurig, dass ich meine Kinder jetzt für einen Monat nicht mehr sehe. Glücklich das ich meine geliebte Frau Sabine bald wieder in den Armen halten darf. Und dieser Gedanke lässt die Träne auf meiner Wange schnell wieder trocknen.

August 7

Jetzt mal ehrlich…

Den Tag beim RuhrCSD2013 haben Sabine und ich ja wirklich genossen. So zu sagen friedlich für die Gleichberechtigung und für die Gleichstellung transidenter Menschen zu demonstrieren macht einfach Spaß. Vor allem weil es wirklich wichtig für uns ist, das die transidenten Menschen in die Gesellschaft integriert werden ohne wenn und aber. Aber dazu sollten dann auch die transidenten Menschen nicht immer wieder über das Ziel hinaus schießen. Also jetzt mal ehrlich… wieso fordern Transvereine eigene Toiletten für Transsexuelle?? Haben die sonst keine Hobbys?? Was soll das?? Mit solchen absurden Forderungen schießen wir uns doch selbst in „Aus“. Solche Forderungen nimmt doch keiner ernst. Ist es nicht viel wichtiger endlich mal gesetzliche Grundlagen für z.B. das Umschreiben von Zeugnissen nach der Namensänderung zu bekommen. Echt Mädels… da seid ihr voll über das Ziel hinaus geschossen…

August 5

An Tagen wie diesen…

  Um es mit den Worten der „Hosen“ zusagen… läuft irgendwie nichts rund… Eigentlich hatte ich mich heute auf leckere und gesunde Wraps gefreut. Die hatten wir echt schon sehr lange nicht mehr. Heute Morgen schnell in den Schrank geschaut und sie entdeckt. Es fehlten nur die frischen Zutaten. Also noch schnell in den Supermarkt bevor es wieder unangenehm heiß draußen wird und alles was fehlt eingekauft. Das wird ein FESTMAHL!!!!!!!!!!! Heute Mittag alles vorbereitet und dann die Wraps aus dem Schrank geholt…. Ein kurzer Blick auf das Haltbarkeitsdatum hat mir eröffnet, dass es nur noch ein Genuss gewesen wäre, wenn Cleopatra noch zu Lebzeiten diese Packung geöffnet hätte. Und was lernt die kleine Pam daraus… richtig hinschauen erspart einen zweiten Gang zum Supermarkt und das alle Zutaten für einen Wrap auch auf einem Hamburgerbrötchen Platz haben. Nachdem also der Wrap-Hamburger wohlbehalten meinen Magen erreicht hatte, habe ich mich an das neue Design für den Blog gemacht. Wieso neues Design??? Also ich habe mich in der letzten Zeit viel mit Google+ beschäftigt und wollte nun die Kommentare aus Google+ und meinem Blog vereinen. Leider passte das dunkle Layout nicht mehr zu den hellen Kommentarseiten aus dem Google+. Ich hoffe euch gefällt es genauso gut wie mir. Und nun schauen wir mal was der Tag noch für Pannen für die kleine Pam auf Lager hat. Schließlich gibt es heute noch genug zu tun… Wäsche waschen… Abwaschen… Durch saugen… also… bis später, eure Pam