September 19

Manche Menschen lernen nie dazu…

  Nun haben wir erst kürzlich vor Gericht gegenüber gestanden und schon geht es wieder los. Da kann man nur sagen: „Manche Menschen lernen es nie“. Im der letzten Gerichtsverhandlung ging es darum, das ich über manche Menschen in diesem Blog nicht mehr schreiben soll. Der Richter hat in meinen Worten keine Beleidigungen oder der gleichen gefunden und somit auch keine Anordnungen gegen meinen Blog erlassen. Sprich es ist alles in Ordnung und rechtmäßig was ich schreibe. Ich habe diesen Menschen dann aber das freundliche Angebot gemacht „Haltet euch aus meinem Leben raus und ihr erscheint nicht mehr in meinem Blog“. Aber scheinbar ist dieses Angebot nicht auf fruchtbaren Boden gestoßen. Ich habe vor Gericht die Entscheidung meiner Ex-Frau und mir gegenüber diesen Menschen ausgesprochen, dass sie ein Kontaktverbot zu meinen Kindern erhalten. Die Gegenpartei hat diesem Zugestimmt!!! Und nun muss ich feststellen dass selbst so eine verständliche Sache wie ein Kontaktverbot scheinbar zu schwer ist für solche Menschen. Deshalb hier nochmal die Erklärung. Wir wollen nicht dass diese Menschen nochmal Kontakt zu unseren Kindern aufnehmen. Kein Kontakt heißt auch den Versuch über dritte einen Kontakt her zu stellen zu unterlassen. Also nochmal Haltet euch aus unserem Leben raus sonst werde ich dieses Mal rechtliche Schritte einleiten und ich werde gewinnen!!!

September 9

Kleine Glücksmomente…

Monatelang hatte ich sehr große Probleme mit meinen Muskeln. Durch die Hormone ist mein Körper dabei sich dem weiblichen Körper immer mehr an zu passen. Die positiven Punkte dabei sind sicherlich das Brustwachstum und die Veränderungen in meinem Gesicht. Alles wird noch weiblicher und ich somit auch glücklicher. Das die Muskel sich auch verabschieden ist für die Optik sicherlich ein großer Punkt für mich, aber ich wurde in der letzten Zeit jedes Mal auf den Stufen zu unserer Wohnung, die im zweiten Stock liegt, von meinem Körper daran erinnert das Optik nicht alles ist. Es fühlte sich die letzten Monate so an, als wären meine Muskeln um Jahre gealtert. 2 Mal an einem Tag in den Keller zum Waschen der Wäsche haben mich an die Leistungsgrenzen gebracht. Aber nicht nur das ich schlapp war. Abends haben sich meine Muskeln im ganzen Körper dann dazu durch gerungen mal wieder anständig zu schmerzen. Zeitweise war es so schlimm dass es nur mit starken Muskelentspanner in Tablettenform zu lindern war. Es war wie ein starker Muskelkater im ganzen Körper. DSC00846Aber das scheint jetzt wirklich vorbei zu sein. Seit einigen Wochen kein Muskelkater mehr und die Treppe schaffe ich auch wieder mehrmals am Tag. Es tut richtig gut das es so zu sagen wieder Berg auf geht. Es fühlt sich wirklich wieder gut an auch bei Spaziergängen mal die 5-6 Km grenze wieder zu schaffen ohne Angst haben zu müssen, dass es am Abend wieder schmerzt. So kann ich jetzt auch voller Zuversicht auf das bevorstehende Wochenende mit meinen Kindern in der alten Heimat schauen. Ich freue mich schon wahnsinnig mit den beiden Engeln ein schönes langes Wochenende zu verbringen. Also… es geht bergauf.

September 1

Ein Abend in Köln…

Sabine und ich begannen gegen 14 Uhr uns auf zu brezeln. Es war ein Tag auf den wir uns schon sehr lange gefreut hatten. Wir wollten uns endlich einmal die Aufzeichnung der Sendung „Kölner Treff“ live anschauen. Seit wir in Essen wohnen ist der „Kölner Treff“ für Sabine und mich ein Sonntagsritual geworden. Jeden Sonntagmorgen bereiten wir uns das Frühstück im Wohnzimmer an und schauen dann in Ruhe den „Kölner Treff“. Eigentlich sind wir damals nach dem Einzug nur durch Zufall auf die Sendung gestoßen und seit dem wird regelmäßig geschaut. Es waren immer interessante Gäste da und es gab auch immer viel zu lachen. Wie kann man einen Tag besser starten als mit lachen. Wir machten uns also fertig und trafen uns zur verabredeten Zeit mit Christiane, einer Freundin von uns. Wir drei machten uns dann auf den Weg nach Köln. Leider hatten gestern sehr viele Menschen das Bedürfnis nach Köln zu fahren, daher hätte man auf der Autobahn auch eine Auslosung zum „ehrenamtlichen Stauführer“ machen können. Ein Stau jagte den nächsten und die Uhr rannte gegen uns. Aber mit einer atemberaubenden Pünktlichkeit kamen wir dann auf dem Gelände des WDR in Köln an. Zum Glück waren wir nicht die einzigen die sich zuvor mit der Stauproblematik herumschlagen mussten und so wurde der „Check in“ erst begonnen als alle Zuschauer da waren und dann aber auch zügig durch geführt. Nachdem wir unsere Jacken an der Garderobe abgegeben hatten wurden wir auch schon zum Studio geführt. An der Tür zum Studio nahm uns dann Christoph nach einer kurzen aber herzlichen Begrüßung in Empfang. Wir kannten Christoph schon eine ganze Zeit und er hatte sich auch um die Karten für die Sendung gekümmert. Wir unterhielten uns kurz und dann wurden wir auch schon zu unserem Platz geführt. Es war ein kleiner Tisch mit vier Stühlen direkt hinter dem Platz von Bettina Böttinger. Nachdem dann die Reservierungskarten mit der Aufschrift „Redaktionsgäste“ entfernt wurden konnten wir Platz nehmen. Die Menschenmenge die in dieses Studio rein passte war erstaunlich. Wenn man die Sendung im Fernsehen verfolgt kommt es einem so vor als wenn im Studio vielleicht 30-40 Zuschauer sitzen. Aber es mussten knapp 200 Zuschauer gewesen sein. Und dann kam Bettina ins Studio. Sie drehte eine Runde um den Tisch und begrüßte die Zuschauer. Als sie uns dann sah winkte Sie. Wie wir sie kennen gelernt hatten, natürlich und super nett. Als Gäste stellte sie Guido Knopp, Kolja Kleeberg, Heike Drechsler, Achim Mentzel, Florian Langenscheidt und die Unternehmerin Catherine von Fürstenberg-Dussmann vor. Am meisten hat mich während der Sendung Achim Mentzel begeistert. Ich habe offen gestanden immer umgeschaltet wenn ich ihn im Fernsehen gesehen hatte. Schlager und dieses Zeug ist einfach nichts für mich. Aber seine Lebensgeschichte hat mich wirklich beeindruckt und die Tatsache, dass er es versteht sein Leben so zu nehmen wie es ist und das mit einer großen Prise Humor zu würzen. Es war einfach toll die Geschichten dieser Menschen zu hören. Auch das Produzieren dieser Sendung sehen zu dürfen war beeindruckend. Als die Sendung dann aufgezeichnet war und der Schlussapplaus verhallte kam Bettina von der „Bühne“ und begrüßte uns drei noch einmal persönlich. Christoph kam auch wieder zu uns, nachdem er die Sendung von einem anderen Platz verfolgt hatte. Er nahm uns mit hinter die Kulissen in einem Raum wo Bettina und ihre Gäste schon einen kleinen Umtrunk nach der Sendung einnahmen. Dort haben wir sehr viele nette Menschen kennen lernen dürfen. Christoph stellte seinen sehr sympathischen Freund vor und wir unterhielten uns in lockerer Runde. Bettina kam zwischen durch auch immer mal wieder an unserer Tisch und wir sprachen über viele Dinge aus der Vergangenheit und der Zukunft. Zwischen durch verabschiedete sich Christiane, die leider früher gehen musste. Auch Bettina musste früher gehen. Auch wir machten uns auf den Weg, als nur noch Christoph, sein Freund, Sabine und ich am Tisch saßen.Sabine, Christiane und ich auf der Aftershowparty Christoph brachte uns dann noch freundlicher Weise zum Bahnhof in Köln und wir verabschiedeten und herzlich. Es war einfach immer eine Freude diese netten und liebevollen Menschen treffen zu dürfen. Auf der Rückfahrt nach Essen ließen wir dann noch einmal diesen Abend Revue passieren. Zum Abschluß des Abends gab es dann hier auf dem Bahnhof in Essen noch einmal eine Showeinlage von zwei Jugendlichen, die sich unbedingt gegenseitig beweisen wollten, dass sie die Gesichtszüge des anderen auch ohne Schönheitschirurg zu sein verändern konnten. Bis auf die letzte Showeinlage war es ein wundervoller Abend und Sabine ich schliefen glücklich ein. PS: Lieber Christoph, liebe Bettina vielen Dank das wir das erleben durften.