Mai 19

Unsere neuen Mitbewohner…

Seit ein paar Tagen nun leben unsere beiden neuen Mitbewohner bei uns. Sie heißen Shania und Whitney. Sie beiden sind chinesische Bergagamen und beide weiblich… o.k. bei Shania sind wir uns wirklich noch nicht so sicher.DSC00699 Shania hängt auf dem Bild an der Wand und Whitney sonnt sich ein wenig auf dem Ast. LG, Pam

Mai 14

Wenn Eltern unter „Transphobie“ leiden

Ich glaube das schlimmste was einer transidenten Frau passieren kann und leider auch in über 90% der Fälle so ist, ist die „Transphobie“ bei Eltern. Was ist diese „Transphobie“. Es ist einfach die Verdrängung der Transidens. Also zum Beispiel bei Eltern, die nicht wahrhaben wollen das ihr Kind Transident ist und somit den eigentlichen Menschen nicht anerkennen. In vielen Fällen werden dabei von Eltern fadenscheinige Ausreden vorgebracht um sich ja nicht mit dem Thema der Transidens auseinander setzen zu müssen. Dabei oft, trauriger Weise, die schlimmste Form mit dem „toterklären“ des eigenen Kindes erreicht. Transidente Menschen freuen sich, endlich Hilfe für das innere Leid gefunden zu haben. Sie freuen sich endlich so leben zu dürfen wie sie es fühlen. Sie freuen sich wenn sie gesellschaftlich anerkannt werden und dann hauen Eltern mit dem öffentlichen Erklären des Todes von ihrem Kind mit einem riesen Hammer in das emotionale Gefüge ihres Kindes. Sind diese Eltern einfach nur grausam? Haben diese Eltern keinen Anstand? Haben diese Eltern kein Gefühl für ihr eigenes Fleisch und Blut? Vor ein paar Wochen hätte ich diese Fragen alle mit einem deutlichen „Ja“ beantwortet, weil ich es am eigenen Leib erfahren habe. Ich habe auch gedacht, dass solche Eltern das schlimmste ist was mir passieren konnte. Aber im Gegensatz zu diesen Eltern habe ich mich mit dem Thema beschäftigt um die tausend Fragen zu dem „Warum sind Eltern zu ihren Kindern so“ nach zu gehen. Und die Antwort ist die Transphobie und somit das „einfache“ Verdrängen der Transidens des Kindes. O.k… somit hatte ich zwar jetzt eine Antwort auf das warum, aber das ist noch keine Lösung für die scheinbaren Probleme solcher Eltern. Vielleicht hilft eine Therapie? Wir werden vom Staat zur Therapie gezwungen, also warum wird das nicht bei Eltern gemacht, die ihr Ansehen und Geld über die Liebe zu ihrem eigenen Kind stellen. Fragen über Fragen und wenn ich irgendwann eine Antwort gefunden habe, werde ich es sofort Posten. LG, Pam

Mai 3

Ein paar schöne Tage…

  Wie so viele Menschen haben auch Sabine und ich ein schön langes Wochenende hinter uns gebracht. O.k. natürlich haben Sabine und ich eigentlich immer Wochenende bis wir dann mal Arbeit gefunden haben, aber es klingt halt schöner wenn wir sagen das wir auch ein schönes langes Wochenende hattenSmiley. Aber wir waren auch nicht untätig. Wir haben ein lange verschobenes Projekt endlich in die Tat umgesetzt und somit unser Wohnzimmer und unseren Flur in einem schönen weiß gestrichen. Und nach ein paar dekorativen Eingriffen erstrahlte unser Wohnzimmer in einer neuen wohnlichen Atmosphäre. Nach dem alles fertig war haben Sabine und ich dann auch mal gleich einen guten Vorsatz beschlossen. Es sollte nicht mehr im schönen weißen Wohnzimmer nicht mehr geraucht werden und was soll ich euch sagen, dieser gute Vorsatz hat genau 3 Tage gehalten. So ist es halt im Leben, die guten Vorsätze haben nicht nur zu Silvester eine Haltbarkeit von nur wenigen StundenZwinkerndes Smiley. Das schöne neue Gefühl in unserem jetzt wieder schönen Wohnzimmer konnten wir dann gestern gleich mal mit zwei sehr lieben Menschen teilen, die uns ihre Zeit für eine Tasse Kaffee und einem sehr netten Gespräch geschenkt haben. Das Schöne am kennenlernen von Menschen ist, das wir wirklich von jedem Menschen lernen, dem wir im Leben begegnen. Somit Danke für euren lieben Besuch.