September 13

Showdown in Duisburg…

Schon im März hatte ich einen Antrag auf Zuschuss für eine Erstausstattung Bekleidung gestellt. Warum erst im März und nicht zu Anfang des Alltagstests?? Ganz einfach, denn ich wusste nicht, das es so etwas überhaupt gibt. Nachdem ich es erfahren habe bin ich dann natürlich freudestrahlend zum Amt und habe beantragt, was mir meiner Meinung nach zustand. Von den Harz IV Sätzen ist es hat sehr schwer die Notwendigste Bekleidung zu finanzieren, den die ungeliebten und gehassten Männersachen habe ich einen Tag vor dem Alltagstest der Altkleidersammlung zugeführt. Leider hat das Amt es komischer Weise anders gesehen und den Antrag abgelehnt. Ich bin dabei von einem Versehen des Amtes ausgegangen und habe frohen Mutes einen Einspruch eingelegt. Mittlerweile hatten sich auch schon viele Leidensgenossinnen zu Wort gemeldet um mir mitzuteilen, dass so ein Zuschuss für uns Transfrauen nicht vorgesehen sein und das ich es mir abschminken könne vom Amt Geld für die Erstausstattung der Bekleidung zu bekommen. Das hat mich tief getroffen und ich habe mir nochmals den Gesetzestext zu Gemüte geführt. Ja, die hatten Recht, wir wurden nicht erwähnt. Entlassene Strafgefangene, ausgeraubte Menschen, abgebrannte Menschen, also Menschen die durch bestimmte Situationen plötzlich ohne die geeignete Bekleidung für den Alltag da standen, aber keine Transfrauen. Wir wurden nicht aufgeführt aber zum Glück auch nicht ausgeschlossen. Ein guter Freund hat mir mal gesagt, wenn du nicht drei gleiche Aussagen von drei unterschiedlichen Stellen hast, dann ist immer eine Chance da. Also ist es einen Versuch wert, das mir zustehende per Klage einzufordern. Gesagt, getan und ab zum Anwalt. Nachdem mein Anwalt dann seinen Schock über meine Forderungen überstanden hat und er mir dann mittgeteilt hat, dass seine Frau nicht einmal ein komplettes Outfit von meinem geforderten Geld kaufen könne. Nachdem “Herr Halling”, wie mein Anwalt mich rechtlich einwandfrei liebevolle nannte, ihm dann erklärt hatte, dass Sabine und “Frau Halling” schon lange an das Leben mit Sonderangeboten gewöhnt sind. Ich konnte ihm mit meinem Vorhaben überzeugen und somit hat er für mich die Klage eingereicht. Heute war die Verhandlung vor dem Sozialgericht in Duisburg. Zuerst habe ich aber bei der Richterin erst mal beantragt trotz der rechtlichen Lage mit Frau Halling angesprochen zu werden, was die nette Richterin auch sofort unterstützt hat. Nach zähem Ringen um jeden Cent wurde schlussendlich einem Vergleich zugestimmt. Ich musste dabei nur einer Minderung von sagenhaften 13 Euro zustimmen und somit wurde mir ein dreistelliger Betrag für Bekleidung zugesprochen. GEWONNEN!!!!!!!! Also Mädels, kämpft um eure Recht, denn diese Rechte gehören zu eurem Leben. Und sobald das Geld auf dem Konto ist geht das Frustshoppen wegen dem Debakel mit der Epi los… Alles liebe ,Pam

September 6

280 Tage im Leben…

Wieder eine Tageszahl die mich erneut zurückblicken als auch Erinnerungen an die Bundeswehrzeit in mir ausflammen lässt. Damals hatte ich wie alle ausscheidenden Soldaten ein Maßband, welches die aktuelle Tageszahl bis zum Ende der Dienstzeit anzeigte. Wobei es bei meiner heutigen Tageszahl zum Glück nicht mehr um ein Ausscheiden sondern für mich ein Zeichen für eine wahnsinnig glückliche und turbulente Zeit ist. Es ist wieder sehr viel passiert, von den Höhen bis zu den Tiefen, also wie sicherlich bei uns allen. Von dem Debakel mit dem MDK habe ich ja schon das letzte Mal berichtet und ich denke meine Einstellung zu dem Laden wird sich wohl nie ändern. Aber zum Glück habe ich eine gute Möglichkeit gefunden trotzdem ein Stück weiter zu kommen. Ich habe für die Zeit des Wartens einfach mal das nächste Projekt auf meiner Agenda in Angriff genommen. Ich habe mit einer logopädischen Schulung begonnen um meine Stimme durch nichtoperative Maßnahmen in angenehme Höhen zu bringen. Dieses ständige Brummen in der Stimme macht immer wieder das beste Passing zu nichte. Optisch wunderbar angepasst und dann öffnete „Sie“ den Mund und schon war es mehr Schein als Sein. Natürlich frage ich mich auch immer wieder warum wir uns immer wieder nur für die anderen Menschen zur Kunstfigur machen… Denn auch wenn meine Stimme fürchterlich brummt bin es trotzdem ich die da spricht. Ja, das typische Bild einer Frau in der Öffentlichkeit besteht nicht nur aus bewegten Bildern, sondern leider zurzeit auch aus Ton. Aber auch das bekomme ich in den Griff mit der Hilfe von meiner bezaubernden Frau Sabine und einer wahnsinnig netten Logopädin. Sabine und ich haben auch schon wieder was zu feiern gehabt, denn wir sind zum 5 mal Oma geworden. Eine süße Enkelin mit 53cm und 3940g hat am 28.09.2010 die Welt für sich entdeckt. DSC00406 Es sind die vielen kleinen Dinge die mir zwischen durch immer wieder zeigen wie sehr das Leben uns zum lächeln bringt. Das schaffe immer wieder meine beiden Mädels, die auch wenn ich sie sehr selten in den Armen halten kann mir immer wieder per Videochat und per Telefon ein süßes Lächeln ins Gesicht zaubern. Auch wenn danach sehr oft die Tränen fließen, bin ich froh um jedes Wort von den beiden. Mein Bienchen hat mir auch gefühlte 10000 mal ein Lächeln in Gesicht gezaubert und ich hoffe das ich auch immer für Sie da sein darf wie Sie es für mich ist. Danke mein Schatz. Ich liebe die Spaziergänge mit dir und freue mich heute mehr denn je auf eine nie endende Zukunft mit dir. Aber auch die traurigen Momente gehören zum Leben genauso wie das Salz zur Suppe. Manchmal kann man machen was man will, wenn einmal ein Streit da ist, können leider auch keine Friedenspfeifen oder Briefe ein vertrauen wieder herstellen. Mein Herz fragt sich wirklich ob alles so enden muss. Vielleicht wird es aber die Zeit zeigen ob die Wolken einer Friedenspfeife auch in knapp 200 Km erkannt werden. Heute hatte ich auch noch mein “erstes“ Vorstellungsgespräch in meinem neuen Leben, welches leider nicht von Erfolg gekrönt war, aber das positive ist halt das es nach knapp 11 Monaten der Arbeitssuche endlich mal ein persönliches Gespräch gab. Wir sollten immer versuchen die positiven Dinge zu sehen und so wird es hier in Essen für mich und Sabine mit festem Blick auf die positiven Dinge des Lebens weiter gehen…