Mai 26

Der rote Faden…

Der Weg zu einem Leben mit einem auch körperlich weiblichen Gefühl ist vergleichbar mit einem Unterricht. In der Methodik und Didaktik von Unterrichten spricht man vom sogenannten roten Faden. Entlang an diesem roten Faden bildet sich das Lernziel aus einem Grob- und Feinziel. Genauso ist es in der Transsession auch und das Ziel endlich auch Körperlich eine Frau sein zu dürfen bildet sich über viele kleine Ziele. Ein großes Ziel sind für mich die Hormone und hierfür habe ich heute wieder ein kleines Ziel erreicht. Bei einer erneuten Untersuchung eines Leberspezialisten konnte der sehr nette Arzt mir Hoffnungen machen, die in 10 Tagen durch die neuen Blutwerte bestätigt werden sollen. Das Ultraschallgerät hatte ein einsehen und hat dem Arzt die Sonnenseite meiner Leber offenbart. Auch die in der Nachbarschaft liegende Niere und Milz haben sich von der besten Seite gezeigt. Aber ein guter Arzt klärt natürlich auch den Rest ab und somit warten wir mal auf die neuen Blutwerte. Somit habe ich wieder ein Grobziel erreicht und wende meinen Blick nun auf das erhoffte Feinziel in der Form von Hormonen. Ein weiteres kleines Ziel wurde für mich Realität, den meine Frau Sabine hat mich in die sagenumwogene Welt der knitterfreien Kleidung eingeweiht. Das Mysterium des Bügelns wurde mit beigebracht. Was….. die hat noch nie gebügelt??? Und so was schimpft sich Frau??? Damals habe ich alles was mich in meiner “Männerwelt” hätte verraten können abgelehnt. Ich wollte nicht Bügeln lernen, damit keiner merken würde das es mir Spaß macht, “Frauenarbeit” zu machen. Somit habe ich es nie gelernt und war froh, das Sabine es mit jetzt in schonender Weise, mit sehr viel Geduld und einem Verbandskasten in Reichweite beigebracht hat. Ich muss sagen, es ist kein Buch mit sieben Siegeln. Ich bin zwar noch keine Bügelqueen, aber schon dicht dran… Smiley Noch ein kleines Ziel ist erreicht. Am 08.06.11 habe ich meinen ersten Termin für die gerichtliche Begutachtung, welche erforderlich für die Namen- und Personenstandänderung ist und im späteren für die GaOp. Also es geht alles seinen Gang… Leider sind die zähen Verhandlungen bezüglich meiner Epilation an einem Punkt festgefahren und somit wird es wohl noch eine weile dauern, bevor ich den Rasierer endlich zum Deko-Artikel im Bad erklären kann. Bleibt das Ding halt noch 2 mal Täglich im betrieb.. Schade eigentlich… aber manche Dinge brauchen halt mehr Zeit. Frohen Mutes bin ich also an meinem roten Faden dran….

Mai 16

Auf der Suche nach einem Hobby…

Wenn Frau zu viel Zeit hat zum Nachdenken, kommt meist nicht all zu viel an gutem dabei raus. Ich war mein Leben lang beschäftigt und so langsam fällt mir doch glatt die Decke auf das süße Köpfchen. Also muss, solange noch keine geregelte Arbeit da ist ein Hobby her, das die Zeit des warten´s angenehmer erscheinen lässt. Mein altes Hobby und meine große Leidenschaft des Golfspielens ist leider mit meinem derzeitigen Leben nicht mehr vereinbar. Da meine große Leidenschaft somit wegfällt muss dringend was neues her. O.k., shoppen ist zwar die Leidenschaft jeder Frau, aber auch das ist zur Zeit leider nicht drin. Die Webseitenerstellung fällt auch aus, aufgrund fehlender Onlineserver. Als ich das letzte Mal im Krankenhaus war, habe ich in der zeit in einer Beschäftigungstherapie einen Modellwagen aus Holz nachgebaut. Es war mein Traumauto, von dem ich schon mal einen in Original in Deutschland und einen während meiner Zeit in Amerika besessen habe. Ein FIAT X1/9 Five Speed. Das einzig wahre Frauenauto. Ich habe das Modell in der Holzwerkstatt des Krankenhauses nur an Hand einer 1 zu 10 Zeichnung aus dem Internet von Hand nachgebaut. Dort waren Geräte und Maschinen für die Holzbearbeitung vorhanden und somit ging die Arbeit leicht von der Hand. Aber diese Geräte und Maschinen suche ich heute in unserem Keller vergeblich. Also fällt die Holzbaumethode aus.IMAGE_221 Außerdem ist das Holz, welches man dafür benötigen würde, in der Auflistung, für die zur Zeit keine Mittel von der Haushaltskasse bewilligt werden. Aber ich habe letztens einen Bericht auf DMAX, ja DMAX…. das können auch Frauen schauen… gesehen, in dem ein junger Student seine Modellautos aus dünnem Weißblech gefertigt hat. Hmmm… also ein FIAT X 1/9 Five Speed im Maßstab 1:10 aus Weißblech. Klingt kostengünstig, alle Werkzeuge sind vorhanden  und was noch besser ist… solch ein Modell habe ich noch nirgendwo gesehen. Vielleicht versuche ich es einfach mal….. Was noch für den Modellbau des Fiat spricht ist die Tatsache, das es ein Ziel von mir ist, wenn ich irgendwann wieder finanziell auf sicherem Boden stehe, und ich mir einen X ér wieder leisten kann, dann kann ich für mich sagen, ich habe es geschafft. Dann habe ich die Insolvenz und die finanzielle Dürreperiode überstanden. Es könnte also schon ein “Zeichen” sein um mein Ziel schon mal ab zu stecken. Ein Freund hat mir geraten einfach mal ein Buch über mein Leben zu schreiben. O.k. das wäre auch ein kostengünstiges Hobby… Aber wie schreibt Frau ein Buch… geht das so einfach??? Es stimmt schon, in meinem Leben sind sehr viele interessante Sachen passiert, viele Sachen zum Schmunzeln, zum Nachdenken und auch trauriges war dabei. Es ist sehr Zeitaufwendig und Zeit habe ich nun mal genug… Frau braucht einen PC…o.k. der ist vorhanden… Frau braucht eine Grundlage für ein Buch…o.k… ist auch vorhanden… mein Leben. Das heißt, ein Hobby für lau… Hmmmm, also Modellbau oder Buch…. ich glaube ich werde noch mal ne Nacht drüber schlafen… und es bleibt dabei, ein neues Hobby muss her…

Mai 14

Heiß ersehnter Besuch in Essen…

Wie sagt der Volksmund so schön “Gut Ding will Weile haben…” und auch ich durfte erleben, das schöne Ereignisse einfach ihre Zeit brauchen. Nach sehr langen 4 Monaten, vielen Telefonaten und dem unerschütterlichen Willen neue Situationen im Leben mit Respekt und der nötigen Ruhe zu begegnen war es so weit. Mitte April, passend zu meinem Geburtstag, haben meine Ex-Frau und Sabine mir das schönste Geschenk meines Lebens gemacht. Also es soll hier nicht falsch, respektlos oder abwertend klingen, wenn ich hier von meiner “Ex-Frau” schreibe und Sie nicht beim Namen nenne, aber Namen müssen hier nicht unbedingt ausgeführt werden. Im Gegenteil, ich habe den größten Respekt vor meiner Ex-Frau, den mit Ihrem bewundernswerten Verhalten hat sie größten Respekt verdient und gezeigt das Sie mehr Rückgrat hat also viele andere Menschen auf diesem Planeten. 4 Tage vor meinem Geburtstag, als ich schon damit gerechnet habe einen ruhigen Geburtstag mit Sabine zu verbringen habe ich durch Zufall auf dem PC von Sabine eine Nachricht lesen können, aus der hervorging, das ich meine Kinder am nächsten Tag in den Armen halten würden. Ich war für mich am zweifeln, war ich noch im Tiefschlaf?? Kann mich mal jemand zwicken…. Ne, es stand da. Biene und meine Ex-Frau waren zwar ein wenig böse auf mich, denn die Überraschung die beide scheinbar schon sehr lange geplant hatten war aufgeflogen. Sabine hatte mir erzählt, das ihre Kinder auf einen Besuch vorbeikommen würden und wir dafür das Gästebett herrichten mussten. Welch süße Überraschung das es meine Kinder waren die kommen sollten. Mein Herz machte Sprünge des Glücks und meine Gefühle trieben mir das Wasser in die Augen. Einen Tag später war es soweit. Nach unendlich scheinender Nacht und quälend langen Stunden am Tag sollte ich Abends meine Kinder in die Arme nehmen dürfen. Aber was werden meine Kinder sagen, wenn sie den “Papa” so sehen. Wird es so sein, wie mein Therapeut es mir versichert hat und die beiden nehmen mich so an wie ich bin??? Oder werden sie mich abweisen und wollen sofort wieder nach Hause??? Tausende quälende Gedanken, aber auch das Vertrauen in meine Ex-Frau die Kinder gut auf den Besuch vorbereitet zu haben mit den unterstützenden Ratschlägen von meinem Therapeuten. Ich habe mir dann innerlich wieder gesagt, das der Mann 23 Jahre Erfahrung mit Transsexualität hat und somit weis wovon er spricht. Es ist doch besser auf Fachleute zu hören als Hobby-Psychologe zu werden. Denn so können auch nicht immer so blöde Gerüchte auftauchen, das transsexuelle Frauen nach der Macht greifen und das alleinige Sorgerecht für sich beanspruchen. Transsexualität ist zwar eine anerkannte Krankheit, sie macht aber nicht weich im Kopf. Kinder gehören zu ihrer Mutter, denn dort sind sie am besten Aufgehoben und behütet. Um 20:00 Uhr war auf dem Bahnhof in Essen eine fürchterlich nervöse Trans-Frau und Sabine zu sehen. Wir haben jede Sekunde gezählt und um 20:13 Uhr habe ich meine Kinder und meine Ex-Frau aus dem Zug aussteigen sehen. Als ich dann auf sie zuging, kam mir meine kleine Tochter schon entgegen gelaufen. Ich habe meine Kinder ganz fest in den Arm genommen. Danke Sabine und Danke  an meine Ex-Frau für dieses wundervolle Geschenk. Wir packten alle Koffer und ab in unsere Wohnung. Wir haben 4 wundervolle Tage erlebt. Ich konnte endlich mein Versprechen einlösen und mit meiner großen Tochter shoppen gehen. Wir waren auf dem Markt und sie hat die Jacke bekommen die sie sich schon im Dezember bei ihrem letzten Besuch ausgesucht hatte. Wir haben endlich die Möglichkeit gehabt über viele Dinge zu sprechen. Es war ein wundervoller Besuch. Meine Kinder haben mich so angenommen wie ich bin und das ist gut so. Denn Kinder bewerten nicht sondern nehmen Dinge hin wie sie sind. Schade das nur Kinder das schaffen. Montags sind die Drei dann wieder gefahren und ich habe sie mit dem Wissen, das alles gut gelaufen ist an unserer Haustür verabschiedet. Ich konnte leider nicht mit zum Bahnhof, weil meine plötzlich ein riesen Problem mit der Feuchtigkeit hatten und Sabine die Drei somit zum Bahnhof gebracht hat. Dieser Besuch hat mir gezeigt das es sich loht Stark zu sein…

Mai 7

160 Tage im neuen Leben….

Nach 160 Tagen im sogenannten “Alltagstest”, der ja gesetzlich vorgeschrieben ist für transsexuelle Menschen, beginne ich an dem eigentlichen Sinn zu zweifeln. Laut Vorgabe soll ein transsexueller Mensch in diesem Alltagstest das neue gefühlte und gewählte Geschlecht ausprobieren und Leben. Allerdings denke ich das dieser Test an dem Ziel meilenweit vorbei schießt. Der Test hat doch zum Beispiel in meinem Fall soviel mit dem realen Leben gemeinsam wie eine Golfspielerin und ein Tennisschläger. Mir ist zu mindestens keine biologische Frau bekannt die sich 2 mal am Tag rasieren muss um den Bartschatten so gering wie möglich zu halten, die immer einen Schal tragen sollte um den Adamsapfel nicht mit der Welt zu teilen. Des weiteren ist es sicherlich für eine biologische Frau äußerst ungewöhnlich sich am Telefon zu melden und immer wieder durch die tiefe Stimme mit Herr Halling angesprochen zu werden. Was natürlich auch bei den normalen Aufeinandertreffen von Menschen im Alltag bei einkaufen für Verwirrung sorgt. Natürlich ist mir bewusst das all diese Dinge noch zu ändern sind, aber können zum Beispiel Krankenkassen nicht verstehen, das eine Frau der Vollbart stört und eine Epilation zu beginn und nicht zum Ende eines Alltagstestes sinn macht. Im Winter war das alles ja noch durch das tragen von Jacken und Schal bezogen auf den Adamsapfel noch zu ertragen. Aber jetzt hat dieser schrecklichDSC00307e Frühling begonnen und mit der leichten Kleidung sind neue Probleme aufgetaucht. Das Gefühl, das Menschen jetzt verstärkt auf den Adamsapfel und den Bartschatten schauen hat sich potenziert. zeitweise leider so schlimm das ich schon nicht mehr das Haus verlasse. Ich bin im Moment glücklich über jeden kühleren Tag, wenn ich eine Jacke oder einen Schal tragen kann. Natürlich belastest es auch meine Frau, den gemeinsames Leben außerhalb der Wohnung ist schon fast nicht mehr möglich. Haben sich das die Macher der Vorgaben zum Alltagstest gedacht. Ist das ein “normales” Leben für eine Frau?? Ist es normal für eine Frau sich mir einer weiblichen Bewerbung mit männlichen Zeugnissen zu bewerben?? Nur wer versucht 13 cm High-Heel´s zu einem ALDI-Trainingsanzug zu kombinieren würde in diesem Fall der Bewerbung mit einer Einladung zum Vorstellungsgespräch rechnen. Natürlich sind viele von diesen Sachen gefühlte Probleme, die aber nicht ihre Wirkung verfehlen. Aber zum Glück gibt es ja immer den Satz “Das wird schon”. Ja, aber wann wird das schon??? Vielleicht nach dem nächsten Einspruch bei der Krankenkasse oder bei der ARGE?? Manche Sätze machen um so weniger Sinn desto öfter man sie hört und dazu gehört für mich in zwischen der Satz “Das wird schon”. Für mich ist der Alltagtest in zwischen für ein Belastungstest der besonderen Art geworden, den er hat nichts mit dem “normalen” Leben einer Frau zu tun. Vielleicht bin ich auch einfach nicht stark genug um den Traum meines Lebens durch zu stehen. Ich bin eine Frau im falschen Körper, aber ich bin eine Frau und es ist nun mal mein größte Wunsch eine Frau im richtigen Körper zu sein. Wie oft habe ich mir gewünscht auch wirklich als Frau geboren worden zu sein, also im richtigen Körper. Vielleicht werde ich es schaffen…. vielleicht wird meine Kraft reichen…